News & Dates

Zusammenfassung positive Entwicklung setzt sich fort.

Friday, 22.05.2015

Der positive Trend setzt sich fort: In ihrem Monatsbericht für April 2015 zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt vermeldet die Bundesagentur für Arbeit (BA) für die Zeitarbeitsbranche ein Plus von 27.300 Arbeitnehmern (3,7 Prozent) für den Monat Februar im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Zeitarbeitnehmer stieg damit auf 755.800.

Das bedeutet gleichzeitig einen Anstieg um 7.800 (ein Prozent) Zeitarbeitnehmer im Vergleich zum Monat Januar 2015. „Die Arbeitslosigkeit ist im April zurückgegangen. Auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die gemeldeten Stellen entwickeln sich weiterhin positiv“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise, dazu.

Arbeitslosigkeit sinkt

Die Zahl der Arbeitslosen ist von März auf April um 89.000 auf 2.843.000 gesunken. In den vergangenen drei Jahren ist die Arbeitslosigkeit um 85.000 oder drei Prozent gesunken. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 8.000 zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahr waren 100.000 Arbeitnehmer weniger arbeitslos gemeldet.
Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind weiter gewachsen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Erwerbstätigen im März gegenüber Februar um 10.000 gestiegen. Mit 42,47 Millionen Beschäftigten fällt sie im Vergleich zum Vorjahr um 235.000 höher aus.

Arbeitsstellen

Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern ist weiter aufwärtsgerichtet. Im April waren 552.000 Arbeitsstellen bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet, 66.000 mehr als vor einem Jahr. Damit liegt die Nachfrage gegenüber dem Vormonat um 5.000 im Plus. Besonders gesucht sind zurzeit Arbeitskräfte in den Berufsfeldern Verkauf, Mechatronik, Energie- und Elektrotechnik sowie Verkehr und Logistik. Es folgen Berufe in der Metallerzeugung, Maschinen- und Fahrzeugtechnik und Gesundheitsberufe.

Ausbildungsmarkt

Die Zahl der Bewerber, die für den Herbst 2015 eine duale Ausbildung anstreben und sich von Oktober 2014 bis April 2015 bei der Ausbildungsvermittlung gemeldet haben, fällt mit 439.000 Bewerbern um 10.000 niedriger aus als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gemeldeten Berufsausbildungsstellen liegt hingegen nahezu unverändert gegenüber dem Vorjahr bei 435.000 Ausbildungsstellen. Der Ausbildungsmarkt ist derzeit noch stark in Bewegung. (WLI)

 

Im vierten Quartal 2014 wuchs die deutsche Realwirtschaft saisonbereinigt um 0,7 Prozent. Dazu trugen vor allem die privaten Konsumausgaben und die Exporte bei, aber auch die Bauinvestitionen stiegen kräftig. Im Jahr 2015 lassen die Frühindikatoren in der Summe auf eine anhaltend gute Entwicklung schließen. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich auf der Angebots- und Nachfrageseite weiter positiv. So steigt die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung abermals deutlich. Der Indikator für die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern, der BA-X, legt erneut zu. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind saisonbereinigt weiter gesunken. Die Vorjahreswerte werden merklich unterschritten. Soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit Im April 2015 gab es nach vorläufiger Hochrechnung 5.152.000 erwerbsfähige Leistungsempfänger von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II. Somit haben im Vergleich zum Vorjahresmonat 83.000 Menschen weniger Lohnersatzleistungen nach dem SGB III (Arbeitslosengeld) oder Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts für Arbeitsuchende nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) erhalten. Arbeitslosengeld haben im April 834.000 Menschen erhalten, das waren knapp 104.000 weniger als im Monat zuvor. In saisonbereinigter Rechnung entspricht dies einem Rückgang von 13.000. Gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres hat die Zahl der Arbeitslosengeldbezieher um knapp 65.000 abgenommen. Arbeitslosengeld II haben im April nach aktueller Hochrechnung 4.417.000 Menschen erhalten, gut 4.000 weniger als im März. Saisonbereinigt ist die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten leicht gesunken (- 2.000). Damit waren es 26.000 Menschen weniger als vor einem Jahr. Ausbildungsmarkt Die Zahl der Bewerber, die für den Herbst 2015 eine duale Ausbildung anstreben und sich von Oktober 2014 bis April 2015 bei den Agenturen für Arbeit und Jobcentern gemeldet haben, ist im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Die Zahl der bis April 2015 gemeldeten Berufsausbildungsstellen liegt auf Vorjahresniveau. Angebot und Nachfrage am Ausbildungsmarkt haben sich in den letzten Jahren zahlenmäßig tendenziell angenähert. Die Bewerberzahl fällt bundesweit aktuell dennoch etwas höher aus als die Zahl der Stellenmeldungen. Der Ausbildungsmarkt ist derzeit noch in Bewegung, es bleibt daher abzuwarten, wie er sich bis zum Bilanzzeitpunkt Ende September entwickeln wird.

___________________________________________________________________

Einsatz der arbeitsmarktpolitischen Instrumente Im April 2015 haben nach vorläufigen Daten 830.000 Personen an einer vom Bund oder der Bundesagentur für Arbeit geförderten arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teilgenommen. Das waren 2 Prozent weniger als im April vor einem Jahr. Die Förderung durch Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik lag damit bezogen auf die Summe der aktivierbaren Personen über dem Vorjahreswert (+0,7 Prozentpunkte). Etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer (418.000) wurden aus Mitteln der Arbeitslosenversicherung gefördert, 411.000 haben an Maßnahmen teilgenommen, die aus Mitteln der Grundsicherung für Arbeitsuchende finanziert wurden. Mit 181.000 Geförderten und einem Anteil von 22 Prozent an allen Teilnehmenden waren Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung die größte Maßnahmengruppe. An Maßnahmen zur Förderung der beruflichen Weiterbildung haben 165.000 Personen teilgenommen.